es braucht zwei

ich bin wegen dir so oft
über meinen schatten gesprungen,
dass ich irgendwann aufgehört habe, zu zählen.
und es ist ein so beängstigender und kraft-voller
moment zugleich, nun hier an diesem punkt zu stehen
und in jeder zelle zu spüren: weiter kann ich nicht mehr gehen.

[ es braucht zwei, um etwas zu bewegen ]

worte und bild: maria wadenpohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.